Mindspace-Gründer
Mindspace-Gründer Dan Zakai (links) und Yotam Alroy (rechts)

Mindspace sammelt 72 Millionen US-Dollar für Flex-Office-Aktionen

 | 

Karl Tomusk

Investoren haben den globalen Flex-Office-Anbieter bei seiner weiteren Expansion in Europa, den USA und Israel unterstützt.

  • Etwas Abonnieren PlaceTech Weekly kostenlos, um weitere Artikel wie diesen zu erhalten

Mindspace wurde 2014 gegründet und betreibt 32 Standorte in 17 Städten in sieben Ländern und zählt Unternehmen wie Microsoft, Samsung und Expedia zu seinen Kunden. Seit 2020 hat sie Standorte in London, Philadelphia, Tel Aviv und in Yakum, nördlich von Tel Aviv, eröffnet.

Im Juli letzten Jahres eröffnete das Unternehmen seinen dritten Londoner Standort – im Metro-Gebäude in Hammersmith.

Die letzte Finanzierungsrunde wurde von Harel Insurance Investments and Financial Services, More Provident Funds, Shalom Meckenzie, Arkin Holdings zusammen mit bestehenden Investoren geleitet.

Mindspace sagte, dass seine Standorte trotz der Pandemie „fast voll belegt“ seien. In Israel und Deutschland habe die Auslastung im Jahr 95 2021 % überschritten.

Wie andere Anbieter von flexiblen Büros hat Mindspace in den letzten zwei Jahren damit begonnen, Managementverträge zu schließen und flexible Arbeitsplätze für Vermieter zu betreiben, anstatt sie zu vermieten.

Der Betreiber ist Anfang dieses Jahres auch mit seinem Hybrid-Produkt in den hybriden Arbeitsmarkt eingetreten, mit dem Benutzer On-Demand-Raum für einen bis zwölf Tage pro Monat mieten können. Mindspace sagte, dass sich „Casual On-Demand“-Verträge in den letzten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht haben.

Das Produkt spiegelt ähnliche Plattformen von Unternehmen wie Desana wider, das stundenweise Büroflächen und Besprechungsräume anbietet.

Dan Zakai, CEO und Mitbegründer von Mindspace, sagte: „Wir haben uns den vielen Herausforderungen von Covid erfolgreich gestellt. Heute sind unsere Standorte nahezu voll belegt und die aktuelle Investition unter der Leitung von Harel Insurance und More Provident Funds soll der steigenden Nachfrage im Markt gerecht werden und gemeinsam mit Vermietern weltweit neue Standorte lancieren.“

Er sagte, dass der Fokus der Kunden auf ihrer Erfahrung in ihren Büros lag. Apps, datengesteuerte Einblicke und personalisierte Aktivitäten waren dabei von zentraler Bedeutung, was wiederum widerspiegelt, was andere Betreiber und Vermieter in ihrem Bereich tun.

Ihre Kommentare

Lesen Sie unsere Kommentarpolitik hier