Cornish Lithium Lepidico
Eine Pilotanlage von Lepidico, die die Technologie hinter dem Trelavour-Projekt von Cornish Lithium liefert

Cornish Lithium bereitet Bergbauversuche für die „grüne industrielle Revolution“ vor

 | 

Karl Tomusk

Cornish Lithium, das in Cornwall ansässige Mineralexplorations- und -entwicklungsunternehmen, hat den Bau eines Testgeländes für die kohlenstoffarme Lithiumextraktion abgeschlossen, um die inländische Lieferkette für Elektrofahrzeuge in Großbritannien zu stärken.

Das geothermische Wassertestgelände des Unternehmens in United Downs wurde entwickelt, um mehrere Technologien zur direkten Lithiumextraktion (DLE) zu testen.

In Zusammenarbeit mit den Technologieanbietern Geolith und Precision Periodic wird Cornish Lithium versuchen, die am besten geeigneten Strategien für die kohlenstoffarme Extraktion aus geothermischen Gewässern von Cornwall zu ermitteln.

Geolith, spezialisiert auf Mikrofasermaterialien, die als Filter zur Abscheidung von Lithium fungieren, wird ab dem 9. Juni zunächst drei Wochen lang eine Demonstrationsanlage betreiben.

Die Ergebnisse der Tests von United Downs werden die Entwicklung einer größeren Pilotanlage beeinflussen, die Cornish Lithium bis zum nächsten März bauen will.

Die Ankündigung von Cornish Lithium kommt Tage später The Times berichtete, dass das Unternehmen einen Börsengang im Wert von 80 Millionen Pfund für das nächste Jahr vorbereitet, bevor es geplant ist, bereits 2025 mit der Lithiumproduktion zu beginnen.

Das Unternehmen sagte, es habe die Möglichkeit, eine „bedeutende Rolle“ beim Aufbau einer inländischen Lieferkette für die britische EV-Industrie zu spielen, nachdem Berichten zufolge Nissan über den Bau einer Batterie-Gigafactory in Sunderland diskutiert.

Jeremy Wrathall, CEO und Gründer von Cornish Lithium, sagte: „Dies wird nicht nur die regionale und nationale Wirtschaft ankurbeln, wenn Großbritannien auf Netto-Null-Kohlenstoff umsteigt; es wird Cornwall auch im Herzen der grünen industriellen Revolution positionieren und eine stolze 4,000-jährige Geschichte der Mineralgewinnung und Innovation fortsetzen.“

Deckung des europäischen Lithiumbedarfs

Die Nachfrage nach Lithium, einer Schlüsselkomponente von EV-Batterien, wird weiter steigen, wenn Großbritannien sowohl seine Netto-Null-Versprechen als auch seine Pläne zum Ausstieg aus Benzin- und Dieselfahrzeugen erfüllen will. Der größte Teil der weltweiten Lithiumproduktion findet jedoch in Australien, Chile und China statt.

Im Jahr 2020 hat die EU Lithium in ihre Liste der kritischen Rohstoffe aufgenommen, um die Abhängigkeit von anderen Märkten zu verringern. Europas größter Lithiumproduzent Portugal produzierte im vergangenen Jahr rund 1,200 Tonnen Lithium – weniger als 3% dessen, was Australien jährlich produziert –, verkaufte jedoch den Großteil davon an die Keramikindustrie.

In einem ähnlichen Schritt hat die britische Regierung kürzlich die Förderung und Lieferung von Mineralien wie Lithium als Priorität eingestuft und 9.4 Mio. GBP zur Finanzierung der Entwicklung „innovativer Automobiltechnologie“ zugesagt.

Cornish Lithium erhielt im April einen Anteil dieser Finanzierung für die Trelavour Hard Rock Lithium Scoping Study, die Tests zur Optimierung der Lithiumgewinnung aus Glimmermineralien in Granit durchführt.

Im Dezember 2020 zahlte Cornish Lithium 2.3 Mio. £ für eine 15-jährige gebührenfreie Technologielizenz von Lepidico, die an der australischen Börse notiert ist und Cornish Lithium eine innovative und umweltverträgliche metallurgische Verarbeitungslösung für das Trelavour-Projekt liefert. Mit dieser Verfahrenstechnologie will das Unternehmen aus dem Glimmerkonzentrat Lithiumchemikalien in Batteriequalität herstellen.

Das Trelavour-Projekt hat nun seine zweite Bohrkampagne abgeschlossen, deren Ergebnisse Cornish Lithium in die Lage versetzen werden, in diesem Herbst seine erste Ressourcenschätzung zu veröffentlichen und den potenziellen Umfang des Projekts zu definieren.

Diese Durchbrüche folgen einer Ankündigung im Januar, dass ein von UK Research + Innovation finanziertes Konsortium, zu dem auch Cornish Lithium gehörte, erfolgreich hochreines Lithiumcarbonat aus Quellen in Cornwall und Schottland produzierte.

Wrathall sagte damals: „Angesichts des Potenzials, das durch dieses Projekt zur Ausbeutung von Lithiumressourcen in Cornwall geschaffen wurde, ist es möglich, dass Großbritannien einen erheblichen Prozentsatz seines Lithiumbedarfs im Inland produzieren könnte, wodurch eine vertikal integrierte Lieferkette entsteht.“ und einen Mehrwert für die britische Wirtschaft zu schaffen.“

Ihre Kommentare

Lesen Sie unsere Kommentarpolitik hier