BidX1 mobile Plattform
BidX1 hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr trotz einer branchenweiten Abschwächung verdoppelt

BidX1 verdoppelt den Umsatz in Großbritannien, da Auktionen vor der digitalen Zukunft stehen

 | 

Karl Tomusk

BidX1 verdoppelte seinen Umsatz in Großbritannien im vergangenen Jahr mit 108 Mio. GBP an verkauften Immobilien und widersetzte sich dem Trend, da der breitere Auktionsmarkt im Jahr 2020 eine Niederlage hinnehmen musste.

Der Online-Auktionsspezialist, der 52 Immobilien im Wert von 2019 Mio. GBP verkaufte, verkaufte 320 mehr als 2020 Vermögenswerte, da sich die Zahl der Bieter verdreifachte. Die Erfolgsquote stieg von 76% auf 90%.

Das Wachstum von BidX1 stand in starkem Kontrast zum breiteren britischen Auktionsmarkt. Das gesammelte Geld ging im vergangenen Jahr um 9.9% auf 3.3 Mrd. GBP zurück, da die Anzahl der angebotenen Lose laut der Essential Information Group um mehr als ein Fünftel zurückging.

Gewerbeimmobilien waren im vergangenen Jahr besonders stark betroffen. Der Umsatz ging trotz einer Wiederbelebung der Aktivität Ende des Jahres um 16.2% zurück.

BidX1 würdigte die „entscheidende Rolle von Proptech“ bei der Bewältigung von Lockdown-Herausforderungen und seine Partnerschaften mit etablierten Unternehmen wie Savills und Foxtons für seinen Erfolg.

Das Unternehmen hat sich mit Savills bei drei großen Einzelhandelsverkäufen zusammengetan, darunter dem Westway Retail Park in Cumbernauld, Schottland, der den Richtpreis von 6.5 Mio. GBP um mehr als 15% übertraf. Es war einer der größten kommerziellen Auktionsverkäufe des Jahres.

Eine Partnerschaft mit Foxtons machte mehr als ein Viertel der gesamten BidX1-Einnahmen im Jahr 2020 aus. Foxtons begann Anfang letzten Jahres mit der Auflistung von Immobilien auf der digitalen Plattform von BidX1 kündigte im September eine strategische Partnerschaft an. Bisher haben sie 65 gemeinsame Verkäufe mit einem Gesamtwert von 27.1 Mio. GBP abgeschlossen.

Oliver Childs, Leiter der kommerziellen Auktionen bei BidX1 UK, sagte: „Während 2020 ein Jahr der Herausforderungen war, war die entscheidende Rolle von Proptech bei der Bewältigung dieser Herausforderungen - aber auch bei der Bewältigung längerfristiger Ineffizienzen und Schwachstellen im Immobilienverkaufsprozess -. war noch nie klarer.

„Aus technologischer Sicht haben wir den Vorteil der Reife. Als Digitalspezialist sind wir in einer einzigartigen Position, um das Know-how und die Erfahrung marktführender Unternehmen wie Foxtons zu ergänzen. Wir freuen uns darauf, im Jahr 2021 Beziehungen zu Immobilienagenturen in anderen Teilen Großbritanniens aufzubauen. “

Obwohl Auktionshäuser nur langsam in Online-Auktionen einsteigen, zwang die Covid-19-Pandemie die Branche zur Anpassung, was zu einer Rekordzahl von Verkäufen führte, die praktisch im letzten Jahr getätigt wurden.

Nach einem stärkeren digitalen Ansatz konnte die Branche zu Beginn des Jahres einen deutlichen Rückgang der Aktivität teilweise ausgleichen.

In den drei Monaten bis Juni ging die Gesamtsumme der bei britischen Auktionen erzielten Einnahmen gegenüber dem Vorjahr um 41.6% zurück. Ein Stoßmonat im November - mit einem Gesamtumsatzanstieg von 75% gegenüber November 2019 - bedeutete jedoch, dass die Lücke zwischen 2020 und 2019 geschlossen wurde.

Insgesamt war der Rückgang im letzten Quartal 2020 mit einem Rückgang von nur 2.5% gegenüber dem vierten Quartal 4 relativ verhalten.

Ihre Kommentare

Lesen Sie unsere Kommentarpolitik hier